Mitarbeiter/Scheid: Unterschied zwischen den Versionen

Aus IKGA
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 13: Zeile 13:
 
| bild = Bernhard Scheid.jpg
 
| bild = Bernhard Scheid.jpg
 
}}
 
}}
Bernhard Scheid studierte Japanologie und Völkerkunde in Wien. Er begann seine Tätigkeit am Institut 1990 mit seiner Mitarbeit am Projekt [[Geschichte des Alters im vormodernen Japan]], Abschnitt japanisches Mittelalter. Seit 1997 arbeitet er an Projekten zur [[Entwicklung des Shinto]], in denen es um die wechselseitigen Beeinflussungen von japanischem Buddhismus und ''kami''-Glauben geht. Inhaltlich haben sich bislang zwei Schwerpunkte herauskristallisiert: 1) Der Yoshida Shinto, der im 15. Jh. entstand und vor allem in der Edo Zeit (17.-19. Jh.) weit verbreitet war; 2) Der Hachiman-Glaube, der seit seiner Entstehung im 7. oder 8. Jh. sowohl vom Buddhismus als auch von diversen weltlichen Mächten Japans gefördert wurde. Ergänzend widmet sich Bernhard Scheid dem Ausbau seines online-Handbuchs [[Religion in Japan]].
+
Bernhard Scheid studierte Japanologie und Völkerkunde in Wien. Er begann seine Tätigkeit am Institut 1990 mit seiner Mitarbeit am Projekt zur [[Alter und Altern im japanischen Mittelalter| Geschichte des Alters im vormodernen Japan]], Abschnitt japanisches Mittelalter. Seit 1997 arbeitet er an Projekten zur [[Entwicklung des Shinto]], in denen es um die wechselseitigen Beeinflussungen von japanischem Buddhismus und ''kami''-Glauben geht. Inhaltlich haben sich bislang zwei Schwerpunkte herauskristallisiert: 1) Der Yoshida Shinto, der im 15. Jh. entstand und vor allem in der Edo Zeit (17.-19. Jh.) weit verbreitet war; 2) Der Hachiman-Glaube, der seit seiner Entstehung im 7. oder 8. Jh. sowohl vom Buddhismus als auch von diversen weltlichen Mächten Japans gefördert wurde. Ergänzend widmet sich Bernhard Scheid dem Ausbau seines online-Handbuchs [[Religion in Japan]].
  
 
==Publikationen==
 
==Publikationen==

Version vom 16. März 2013, 18:46 Uhr

Kontakt
Bernhard Scheid.jpg
  • Dr. Bernhard Scheid

Bernhard Scheid studierte Japanologie und Völkerkunde in Wien. Er begann seine Tätigkeit am Institut 1990 mit seiner Mitarbeit am Projekt zur Geschichte des Alters im vormodernen Japan, Abschnitt japanisches Mittelalter. Seit 1997 arbeitet er an Projekten zur Entwicklung des Shinto, in denen es um die wechselseitigen Beeinflussungen von japanischem Buddhismus und kami-Glauben geht. Inhaltlich haben sich bislang zwei Schwerpunkte herauskristallisiert: 1) Der Yoshida Shinto, der im 15. Jh. entstand und vor allem in der Edo Zeit (17.-19. Jh.) weit verbreitet war; 2) Der Hachiman-Glaube, der seit seiner Entstehung im 7. oder 8. Jh. sowohl vom Buddhismus als auch von diversen weltlichen Mächten Japans gefördert wurde. Ergänzend widmet sich Bernhard Scheid dem Ausbau seines online-Handbuchs Religion in Japan.

Publikationen

Monographien

Sammelbände

Ikga3.png
Öster­reichi­sche Aka­demie der Wissen­schaften
Institut für Kultur- und Geistes­geschichte Asiens
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge