Veṅkaṭanāthas Theologie

Aus IKGA
Wechseln zu: Navigation, Suche
Projektdaten

Veṅkaṭanātha oder Vedāntadeśika, traditionell datiert auf 1270-1369, ist einer der wichtigsten Vertreter der südindischen Rāmānuja-Schule. Er hat die Lehren dieser Tradition abschließend systematisiert und somit einen Ausgangspunkt für die Entwicklung der Vaṭakalai Schule, des Sanskrit-orientierten Teils der Schule, geschaffen.

Das Projekt der Untersuchung von Veṅkaṭanāthas Theologie soll vom 3. Kapitel des Nyāyasiddhāñjana ausgehen, das sich dem Wesen Gottes widmet und die diesbezüglichen Lehren in Auseinandersetzung mit gegnerischen Positionen anderer Vedānta-Schulen diskutiert. Seine Ausführungen im Nyāyasiddhāñjana sollen durch die entsprechenden Kapitel der Sarvārthasiddhi und der Śatadūṣaṇī, die ebenfalls Lehren vom Absoluten und seinem Wesen beinhalten, sowie durch einschlägige Aussagen aus anderen Texten, die Veṅkaṭanāthas theologische Lehren illustrieren und vervollständigen, ergänzt werden.

Siehe auch

Languages: DE EN

Ikga3.png
Öster­reichi­sche Aka­demie der Wissen­schaften
Institut für Kultur- und Geistes­geschichte Asiens
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge