Susanne Formanek

Aus IKGA
< Archiv(Weitergeleitet von Susanne Formanek)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Archiv
  • Dr. Susanne Formanek

Achtung: Diese Seite entspricht dem Informationsstand von 2013. Sie dient zur Dokumentation und wird nicht mehr aktualisiert.


Studium der Japanologie und Kunstgeschichte in Brüssel 1977/78 und Wien 1978/86. Mag. phil. 1986 mit einer Arbeit zur Fortpflanzungskontrolle im vormodernen Japan. Dr. phil. 2001 mit der Arbeit "Die böse Alte als Standardfigur der japanischen Populärkultur der Edo-Zeit: ältere Voraussetzungen, motivische Ausprägungen, soziale Hintergründe".

Susanne Formanek war seit 1987 am Institut für Kultur- und Geistesgeschichte Asiens tätig, musste das Institut aber nach langjähriger Karenzierung aufgrund gesundheitlicher Probleme verlassen. Ihre Arbeiten konzentrierten sich zunächst im Rahmen des Projekts Lebenslauf im vormodernen Japan auf die Bearbeitung der Quellen des japanischen Altertums und ihre Analyse in bezug auf die darin zum Ausdruck kommenden Altersbilder und Lebensumstände alter Menschen. Ihr allgemeines Interesse gilt mentalitätsgeschichtlichen Fragestellungen sowie der Auswertung "weicher" Quellen wie Literatur und bildender Kunst hinsichtlich einer historisch-anthropologischen Erforschung vergangener japanischer Alltagskulturen. Aus diesem entstanden, neben der Fortführung des Projekts zur Geschichte des Alters in der Edo-Zeit und der entsprechenden Monographie Die „böse Alte“ in der japanischen Populärkultur der Edo-Zeit. Die Feindvalenz und ihr soziales Umfeld, auch Arbeiten zu volkstümlichen religiösen Praktiken, wie dem Pilgerwesen oder buddhistischen Jenseitsvorstellungen und den vielfältigen Formen ihrer Popularisierung, die in ein längerfristiges Projekt Zur Entwicklung volkstümlicher Jenseitsvorstellungen bis in die Edo-Zeit mündeten, sowie zur Geschichte der Kindheit.

Ausgewählte Publikationen

Monographien

Herausgegebene Bücher

  • [mit Roland Domenig und Wolfram Manzenreiter]. Über Japan denken – Japan überdenken. Festschrift für Sepp Linhart zu seinem 60. Geburtstag von seinen Schülerinnen und Schülern. Wien, Münster: LIT Verlag 2005 (= Kultur: Forschung und Wissenschaft 3). 418 S.
  • [mit Sepp Linhart]. Written Texts – Visual Texts. Woodblock-printed Media in Early Modern Japan. Amsterdam: Hotei Publishing 2005 (= Hotei Academic: European Studies on Japan 3). 368 S.
  • [mit William LaFleur] Practicing the Afterlife: Perspectives from Japan. Wien: VÖAW 2004 (= BKGA 42). 536 S. 
  • [mit Sepp Linhart] Aging. Asian Concepts and Experiences Past and Present. Wien: VÖAW 1997 (= BKGA 20). 404 S.  
  • [mit Sepp Linhart] Buch und Bild als gesellschaftliche Kommunikationsmittel in Japan einst und jetzt. Wien: Literas Verlag 1995 (= Reihe Japankunde). 273 S.  
  • [mit Sepp Linhart] Japanese Biographies: Life Histories, Life Cycles, Life Stages. Wien: VÖAW 1992 (= BKGA 11). 299 S.  
Ikga3.png
Öster­reichi­sche Aka­demie der Wissen­schaften
Institut für Kultur- und Geistes­geschichte Asiens
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge