Regeln der Debatte und Gründe der Niederlage im alten Indien

Aus IKGA
Wechseln zu: Navigation, Suche
Projektdaten

Von frühester Zeit an wurden in Indien wichtige Fragen und kontroversielle Lehren in öffentlichen Diskussionen erörtert. Im Laufe der Geschichte hört man immer wieder von solchen Disputationen, in denen große Lehrer ihre Auffassungen vertraten und ihre jeweiligen Gegner im Redewettkampf besiegten. Diese Diskussionspraxis zog die Entwicklung verschiedener Ansätze nach sich, wie solche Disputationen abzuhalten und nach welchen Regeln sie durchzuführen waren, wann ein Disputant als Sieger oder Verlierer aus dem Redewettkampf hervorgehen würde. Es entstanden vermutlich Regelzusammenstellungen, die in der Folge zu Handbüchern der Debatte ausgearbeitet wurden, aber uns nicht überliefert sind. Erhalten sind uns jedoch zwei Quellen, nämlich der Debattenabschnitt eines der bedeutendsten frühen medizinischen Werke, der Carakasamhita (ca. 2. Jh. n.Chr.), sowie das erste und fünfte Kapitel des Grundtextes der Schule des Nyāya, der Nyāyasutren, aus denen man sich ein anschauliches Bild davon machen kann, wie derartige Handbücher oder Leitfäden ausgesehen haben mögen.

Das Projekt beschäftigt sich in erster Linie mit dem Vergleich der Definitionen und Beispiele des Debattenabschnittes der Carakasamhita auf der Basis ausgewählter Manuskripte mit den die Debattenlehre betreffenden Abschnitten der Nyayasutren gemeinsam mit dem frühesten Kommentar, Paksilasvamins Nyāyabhasya (5. Jh. n.Chr.). Hauptziel des Projektes ist es, erstmals eine auf den Manuskripten beruhende genaue historische Studie und einen Vergleich dieser frühesten Quellen zu den Regeln der Debatte und den Gründen einer Niederlage in der Debatte zu erarbeiten. Die Studie berücksichtigt auch die Systematik der frühen Beweisführung und die Mittel, diese zu widerlegen, welche den Ausgangspunkt der späteren logischen Spekulationen der verschiedenen philosophischen Schulen Indiens darstellt.

Ferner wird ein historischer Überblick über die Interpretationen der Gründe einer Niederlage in der Debatte in der Schule des Nyāya vom fünften bis zum elften Jahrhundert erarbeitet, der die vier Hauptkommentare sowie auch die weiteren Werke der Nyāyatradition berücksichtigt, wobei vor allem auch besonderes Augenmerk auf die Fragmente der „verlorenen“ Lehrer der Schule des Nyāya gerichtet ist.

Zusätzlich zu den genannten Projektzielen, wird auch angestrebt, die Interpretationen von Cakrapanidatta’s Ayurvedadipika, dem einzigen erhaltenen Kommentar zur Debattenlehre in der Carakasamhita, mit Hinblick darauf zu untersuchen, welche erkenntnistheoretische und logische Kenntnis über Schule und Entwicklung des Nyāya ein Mediziner des zwölften Jahrhunderts besitzt.

Languages: DE EN

Ikga3.png
Öster­reichi­sche Aka­demie der Wissen­schaften
Institut für Kultur- und Geistes­geschichte Asiens
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge