Cristina Pecchia

Aus IKGA
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kontakt
  • Dr. Cristina Pecchia

Studium der Indologie, Buddhismuskunde, klassische Philologie und Sprachwissenschaft in Rom, Delhi und Perugia. Doktoratstudien in Rom und Wien. Von 2006–07 im Rahmen eines Projekts zur Philosophie und Medizin im frühklassischen Indien am Institut tätig, danach Mitarbeiterin am Südasieninstitut der Universität Wien.

Seit August 2013 arbeitet Cristina Pecchia an einem vom FWF finanzierten Einzelprojekt „Indische Buddhistische Epistemologie und der Erlösungsweg“ wieder am Institut.

Ausgewählte Publikationen

  • 2013 “Transmitting the Carakasaṃhitā. Notes for a history of the tradition.” In: Dominik Wujastyk, Anthony Cerulli, Karin Preisendanz (ed.), Medical Texts and Manuscripts in Indian Cultural History. Delhi: Manohar Lal, 2013: 1–27.
  • 2010 “Contradictions on the way to liberation: Dharmakīrti’s discussion.” In: Giacomella Orofino, Silvio Vita (ed.), Buddhist Asia 2. Papers from the Second Conference of Buddhist Studies held in Naples in June 2004. Kyoto: Italian School of East Asian Studies, 2010: 47–67.
  • 2010 “Transmission-specific (in)utility, or dealing with contamination: Samples from the textual tradition of the Carakasaṃhitā.” In: Jürgen Hanneder, Philipp A. Maas (ed.), Text genealogy, textual criticism and editorial technique (= Wiener Zeitschrift für die Kunde Südasiens 52–53 [2009–2010]), 2010: 121–159.

Languages: DE EN

Ikga3.png
Öster­reichi­sche Aka­demie der Wissen­schaften
Institut für Kultur- und Geistes­geschichte Asiens
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge