Die lHan kar ma

Aus IKGA
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adelheid Hermann-Pfandt, 2008
Die lHan kar ma: Ein früher Katalog der ins Tibetische übersetzten buddhistischen Texte. Kritische Neuausgabe mit Einleitung und Materialien. (BKGA 59.) Wien: VÖAW, 2008 (order online). (531 S.)
Bkga.png

Die lHan kar ma ist einer von drei im 9. Jh. in Tibet angefertigten Katalogen tibetischer Übersetzungen buddhistischer Texte. Die rund 750 Texttitel umfassende Liste wurde auf königliche Anordnung hin im Jahr 812 verfasst, um einen Überblick über die bis dahin angefertigten Übersetzungen zu erhalten. Zusammen mit dem zweiten erhaltenen Katalog, der 'Phang thang ma, stellt sie eine wichtige Quelle für die Literaturgeschichte buddhistischer Texte in Indien und Asien dar. Von dem tibetischen Gelehrten Bu ston Rin chen grub wurde sie im 14. Jh. als Vorbild und Quelle bei der Schaffung des tibetischen buddhistischen Kanons (bKa' 'gyur und bsTan 'gyur) verwendet. Der Band enthält die erste kritische Ausgabe der lHan kar ma, basierend auf den fünf gängigen bsTan 'gyur-Ausgaben und unter Weiterverwendung der von Marcelle Lalou eingeführten laufenden Nummern. Zu jedem Texttitel gibt es einen ausführlichen Apparat, der alle gefundenen Fassungen und Nennungen des betreffenden Textes in den Londoner und Pariser Dunhuang-Sammlungen, der 'Phang thang ma, den Kanonkatalogen von Bu ston und in tibetischen und chinesischen Ausgaben des buddhistischen Kanons einschließlich der rNying ma rgyud 'bum auflistet sowie Probleme der Identifikation der Katalogeintragungen mit vorhandenen Texten diskutiert. Beigegeben sind eine Einleitung, die die historische Einordnung des Katalogs, seine Gliederung und seinen Textbestand vorstellt, sowie umfangreiche Register und Indices. Gedruckt mit Unterstützung des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung.


The lHan kar ma is one of three ninth century Tibetan catalogues enumerating the Tibetan translations of Buddhist texts. The list contains about 750 titles and was written in AD 812 on commission of the Tibetan king to provide an overview of the translations that had already been finished. Together with a second extant catalogue, the 'Phang thang ma, the lHan kar ma is an important source for the literary history of Buddhist texts in India and Asia. In the 14th century, the Tibetan scholar Bu ston Rin chen grub used the lHan kar ma as a model and source text for creating and structuring the Tibetan Buddhist canonical collections of bKa' 'gyur and bsTan 'gyur. This volume contains the first critical edition of the lHan kar ma, using the five most widely used bsTan 'gyur editions and abiding by the serial numbers given by Marcelle Lalou. Each text title is completed by an apparatus containing the numbers of all the text versions of the respective title in the Dunhuang collections of Paris and London, in the 'Phang thang ma, in the canon catalogues by Bu ston and in Tibetan and Chinese editions of the Buddhist canon, including the rNying ma rgyud 'bum, followed, where necessary, by a discussion of the identification of the respective catalogue entry with existing texts. The book begins with an extensive introduction about the historical context of the lHan kar ma, its structure and its text, as well as extensive registers and indexes.

Ikga3.png
Öster­reichi­sche Aka­demie der Wissen­schaften
Institut für Kultur- und Geistes­geschichte Asiens
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge