San tzu ching explicated

Aus IKGA
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedrich A. Bischoff, 2005
San tzu ching explicated: The classical initiation to classic Chinese couplet I to XI. (BKGA 45.) Wien: VÖAW, 2005 (download [open access] or order online). (310 S.)
Bischoff 2005.jpg

San Tzu Ching Explicated: The Classical Initiation to Classic Chinese, couplets I to XI is an exegetical study of the first verses of the "Trimetrical Classic, Explicated" (San tzu ching hsün ku), a school book of the purest Neo-Confucian tradition. From its first publication in 1666 until the beginning of the twentieth century, it introduced schoolboys all over East Asia (China, Korea, Japan, Annam) to classic Chinese culture. The textbook is composed on one hand of versified sentences to be copied and learned by heart by students, and on the other hand of scholarly expositions to be studied by schoolmasters whose teaching certificates were renewed every three years following examinations. In its roughly one hundred couplets and their commentary, it encompasses the entire spiritual and material universe of pre-modern China. The present study, however, limits itself to the couplets I-XI. They present a physiological definition of mankind, retracing man’s intellectual development (and appropriate pedagogical methods) from the moment of conception until the completion of final academic degrees and appointment to government office. For advanced students of Sinology this volume is suitable as an introduction to the “exalted style” (ku wen) and to scholarly commentary style including the art of its accurate reading. It is also intended for East Asians everywhere who wish to gain an authentic picture of the literate and pedagogical culture of their ancestors.


San Tzu Ching Explicated: The Classical Initiation to Classic Chinese, couplets I to XI ist eine exegetische Studie über die Anfangsverse des "Drei Zeichen Klassikers samt Erläuterungen" (San tzu ching hsün ku), ein Schulbuch reinsten neokonfuzianischen Wassers. Seit seiner Veröffentlichung, 1666, und bis zum Beginn des XX. Jhs., erschloss es den Abc-Schützen Ostasiens (China, Korea, Japan, Annam) die Grundlagen ihrer klassischen, chinesischen Bildung. Es besteht einerseits aus einem Lesebuch gereimter Sentenzen, welche die Knaben abschrieben und auswendig lernten; anderseits aus einem Gelehrtenkommentar, über dessen orthodoxes Verständnis der Schulmeister sich alle drei Jahre erneut prüfen lassen musste. Dieser „Klassiker” umfasst in ca. hundert Doppelversen das gesamte geistige und materielle Universum der chinesischen Vormoderne. Vorliegende Studie beschränkt sich auf die ersten elf Doppelverse. Diese geben eine physiologische Definition des Menschen und eine Beschreibung seiner geistigen Entwicklung (samt der förderlichen – bzw. abträglichen Erziehungsmethoden) vom Moment der Empfängnis an bis zur Erlangung akademischer Grade und der Bestallung zum Beamten. Das Buch empfiehlt sich fortgeschrittenen Studenten der Sinologie als eine Einführung in den „erhabenen Stil” (ku wen), dazu den Stil der Gelehrtenkommentare und die Kunst, diese richtig zu lesen. Es empfiehlt sich desgleichen Ostasiaten, welche begierig sind, eine korrekte Vorstellung von der Lebenshaltung ihrer konfuzianischen Vorfahren zu gewinnen, von deren Pädagogik, von deren Schriftkultur.

Ikga3.png
Öster­reichi­sche Aka­demie der Wissen­schaften
Institut für Kultur- und Geistes­geschichte Asiens
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge