Aging

Aus IKGA
Wechseln zu: Navigation, Suche
Susanne Formanek, Sepp Linhart, ed., 1997
Aging: Asian Concepts and Experiences. Past and Present. (BKGA 20.) Wien: VÖAW, 1997 (order online). (404 S.)
Formanek 1997.jpg

With the greying of the population in Western industrialized nations and the resultant problems, interest has increasingly been drawn to the construction of old age in historical periods and non-european societies. Asia has been the focus of considerable attention in this context due on the one hand to values such as filial piety or the prevalence of the seniority principle which many Asian cultures are credited with and which are thought to contribute to creating a cultural climate especially favourable to the elderly in this region of the world, and to recurrent reports of a tradition of abandonment of the elderly on the other, which also attest to a darker side of this issue.

In 17 contributions that geographically span the area from India to China and Japan and historically cover periods from the earliest times of literate cultures to the present, the volume presents new findings on both the valuation of aging in the various intellectual and religious traditions of Asia, and the actual living conditions of the elderly in this region of the world in a cross-cultural perspective. The considerable historical and regional variation in the conceptions of old age and the - often surprising - determinants of the status of the elderly, as they are documented in this volume, should also contribute to enrich socio-gerontological discussion on a more general level.


Aufgrund der Alterung der Gesellschaft in den westlichen Industriestaaten und den sich daraus ergebenden Problemen hat sich das Interesse zunehmend auf alternative Formen der Gestaltung des Lebensabends in historischen Zeiten und außeuropäischen Kulturen gerichtet. Mit Konzepten wie kindlicher Pietät oder dem Senioritätsprinzip, die als zentrale Werte vieler Kulturen dieses Raumes gelten und ein besonders günstiges Klima für die alten Menschen nahelegen, während gleichzeitig wiederkehrende Berichte etwa von einer vermeintlichen Tradition der Altenaussetzung auch eine düsterere Seite belegen, hat Asien dabei viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen.

In 17 Einzelbeiträgen, die geographisch den Bogen von Indien über China und Korea nach Japan spannen und historisch von den frühesten Epochen schriftlicher Kulturen bis in die Gegenwart reichen, stellt der vorliegende Band neue Erkenntnisse sowohl bezüglich wichtiger Aspekte der Bewertung des Alter(n)s in den geistes- und religionsgeschichtlichen Traditionen Asiens als auch der realen Lebensumstände alter Menschen in einzelnen Ländern dieser Region in zusammenfassender Schau vor. Mit der großen historischen und regionalen Variation in den Einstellungen zum Alter und den - oftmals überraschenden - Determinanten von Altenpositionen, wie sie der Band belegt, wird auch ein Beitrag zur allgemeinen Diskussion um sozialgerontologische Fragen zur Stellung alter Menschen geleistet.

Ikga3.png
Öster­reichi­sche Aka­demie der Wissen­schaften
Institut für Kultur- und Geistes­geschichte Asiens
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge