Enlightenment by a Single Means

Aus IKGA
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Jackson, 1994
Enlightenment by a Single Means: Tibetan Controversies on the Self-Sufficient White Remedy (dkar po chig thub). (BKGA 12.) Wien: VÖAW, 1994 (order online). (224 S.)
Jackson94.jpg

This is the first detailed investigation of the role played by Sa-skya Pandita (1182-1251) in the Tibetan Buddhist "Self-sufficient Spiritual Remedy" (dKar po chig thub) controversy, a doctrinal dispute of great significance not only for the Tibetans but also for Mahayana doctrine in general. The study also inverstigates the background of Sa-skya Pandita's critique by gathering and presenting the most relevant passages from the writings of the masters sGam-po-pa (1079-1153) and Bla-ma Zhang (1123-1193), who represented the opposing "simultaneist" position in the controversy.


Die erste eingehende Untersuchung zu dem Beitrag des tibetischen Meisters Sa-skya Pandita (1182 - 1251) zur Kontroverse um das "Hinreichen einer einzigen spirituellen Einsicht" - einem Disput, der innerhalb des tibetischen Buddhismus, und auch für die Lehren des Mahayana allgemein, von zentraler Bedeutung ist. Um den Hintergrund für die Kritik Sa-skya Panditas offen zu legen, untersucht der Autor auch die Lehren und Abhandlungen von früheren Meistern, wie sGam-po-pa (1079 - 1153) und Bla-ma Zhang (1123 - 1193), die in diesem Zusammenhang einen "spontanistischen" Ansatzpunkt vertreten. Mögliche Verbindungen zwischen sGam-po-pa und früheren, möglicherweise vom Ch'an beeinflußten, tibetischen Traditionen werden ebenso aufgedeckt wie gewisse Parallelen zu den Lehren einiger indischer tantrischer Meister.

Ikga3.png
Öster­reichi­sche Aka­demie der Wissen­schaften
Institut für Kultur- und Geistes­geschichte Asiens
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge