Vortrag

Aus IKGA
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zhen Liu

Über die Verwendung von Sanskrithandschriften in Tibet
Untersuchungen zu zwei Handschriften von Kṣemendras Bodhisattvāvadānakalpalatā

Datum: Montag, 19. November 2018, 17:00-18:30
Ort: Institut für Kultur- und Geistesgeschichte Asiens, Seminarraum 2.25, 2. Stock
Hollandstr. 11-13, 1020 Wien
Organisation: Birgit Kellner

Thema

In Tibet erhaltene Sanskrithandschriften sind nicht nur wertvolle Textzeugen für die Rekonstruktion der nur fragmentarisch überlieferten Literatur des indischen Buddhismus; sie ermöglichen darüber hinaus auch Einsichten in den Umgang tibetischer Gelehrsamkeit mit den Literaturen des alten Indien und ihren materiellen Zeugnissen.

Dieser Vortrag beschäftigt sich mit der Verwendung von Sanskrithandschriften in Tibet anhand zweier dort erhalten gebliebener Handschriften von Kṣemendras Bodhisattvāvadānakalpalatā. Die nach dem Kolophon zu schließen ältere Handschrift enthält alle 108 Avadānas, während die jüngere nur die letzten 61 Avadānas enthält.

Auf eine allgemeine Vorstellung der beiden Handschriften folgt eine vergleichende Untersuchung zweier paratextueller Elemente, nämlich Prolog und Schluss der einzelnen Pallava. Dieser Befund wird in Hinblick auf die Verwendung der Handschriften durch den Übersetzer Shong ton Rdo rje rgyal mtshan und den Redaktor Zha lu lotsāva Chos skyong bzang po besprochen.

Vortragender

Zhen Liu studierte Indologie und Tibetologie am Institut für Indologie und Tibetologie der Ludwig-Maximilians-Universität München von 2001 bis 2008. Im Jahr 2005 schloss er sein Masterstudium mit der Masterarbeit "Das Maitreyavyākaraṇa. Ein Vergleich der verschiedenen Fassungen mit einer Übersetzung des Sanskrit-Textes" ab. In 2008 promovierte er mit der Dissertation "Versenkung und Askese. Eine neue Sanskrit-Quelle zur Buddha-Legende." Herr Liu ist Professor am National Institute for Advanced Humanistic Studies, und Direktor des Center for Gandhian and Indian Studies, Fudan University, Shanghai. Seine Forschungsschwerpunkte sind der Vergleich chinesischer und indischer Literatur, der indische Mahāyāna- und Hīnayāna-Buddhismus, Sanskrit-Handschriften, sowie vedische Literatur.

Ikga3.png
Öster­reichi­sche Aka­demie der Wissen­schaften
Institut für Kultur- und Geistes­geschichte Asiens
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge