Vortrag

Aus IKGA
Wechseln zu: Navigation, Suche
Osaki Hachiman Drache.jpg

Anton Schweizer

Gebäude als Spektakel
Lackierte Shintoarchitektur im frühmodernen Japan

Datum: Mo., 14. Juni 2010, 19:00—20:30
Ort: Institut für Ostasienwissenschaften/Japanologie
AAKH Campus, Hof 2, Spitalgasse 2, 1090 Wien
Google Maps
Organisation: IKGA
Kooperation: Institut für OAWI der Universität Wien

Thema

Weit über Fachkreise hinaus steht der Tōshōgū-Schrein von Nikkō für einen Extrempunkt in der japanischen Schreinarchitektur. Sein überreicher, von plastischer Skulptur, hochglänzendem Lack und starker Polychromie charakterisierter Bauschmuck wurde von zahlreichen westlichen Autoren als geschmackliche Entgleisung und letztlich als „unjapanisch“ eingeordnet. Kaum bekannt ist dagegen, dass derartige Dekorationssysteme als Novum der Momoyama-Zeit (1573-1615) auch für zahlreiche andere Bautypen eingesetzt wurden und dass die verwendeten Materialien, vor allem der Naturlack (urushi), am Außenbau nur kurze Zeit im ursprünglichen Zustand überdauern.

Der Vortrag konzentriert sich auf eines der wenigen weitgehend in Originalzustand erhaltenen Bauensembles, den Ōsaki Hachiman-Schrein in Sendai (1607). Dieser Schrein ist von besonderer Bedeutung, da ihn sein Erbauer, der mächtige Provinzfürst Date Masamune (1567-1636), in bewusster Anlehnung zum nur wenige Jahre zuvor errichteten „Mausoleum“ des Reichseiners Toyotomi Hideyoshi (1537?-1598) gestalten ließ. Ausgehend von der traditionellen japanischen Praxis, etwa alle dreißig Jahre eine komplette Neufassung vorzunehmen, werden die Lackfassungen unter anderem mit buddhistischen und einheimischen japanischen Vorstellungen in Verbindung gebracht, sowie der Akt des Bauens als öffentliche kultische Handlung thematisiert.

Vortragender

Dr. Anton Schweizer ist Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Kunstgeschichte Ostasiens der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Im Zentrum seiner Forschungsinteressen stehen religiöse und politische Ikonographie, Materialästhetik und Materialillusion sowie Intermedialität am Beispiel der religiösen Architektur Japans.


Ikga3.png
Öster­reichi­sche Aka­demie der Wissen­schaften
Institut für Kultur- und Geistes­geschichte Asiens
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge